Arrow Icon Arrow Icon Search Icon Search Icon Menu Icon Menu Icon Cross Icon Cross Icon Mail Icon Mail Icon
  • Über Fremdheit und Vertrautheit in der kulturellen Bildung
    Jugendkunstschultage NRW

Jugendkunstschultage NRW 2017

Über Fremdheit und Vertrautheit in der kulturellen Bildung

Am 6. und 7. Juli finden im attraktiven Rahmen der Skulpturenausstellung in Münster die 15. Jugendkunstschultage NRW statt. Der Tagungstitel „Mitten am Rand. Über Fremdheit und Vertrautheit in der kulturellen Bildung“ reklamiert den Innovations- und Entwicklungsanspruch des Konzepts Jugendkunstschule, das schon immer Mut zum Experiment gefordert und erfordert hat. „Vielfalt als Stärke“ bedeutet heute gerade dort Flagge zu zeigen, wo die Risiken größer sind und die Akzeptanzhürden und Zugangsbarrieren höher als anderswo. Dies gilt für die kulturelle Bildung wie für die Gesellschaft insgesamt. Engagement für kulturelle Bildung heißt heute vor allem dafür einzutreten, dass das Fremde konstitutiver Bestandteil jedes Bildungsprozesses ist und folglich unabdingbare Voraussetzung dafür, dass Neues überhaupt entstehen kann.

Der Tagungstitel „Mitten am Rand. Über Fremdheit und Vertrautheit in der kulturellen Bildung“ reklamiert den Innovations- und Entwicklungsanspruch des Konzepts Jugendkunstschule, das schon immer Mut zum Experi- ment gefordert und erfordert hat. „Vielfalt als Stärke“ bedeutet heute gerade dort Flagge zuzeigen, wo die Risiken größer sind und die Akzeptanzhürden und Zugangsbarrieren höher als anderswo. Dies gilt für die kulturelle Bildung wie für die Gesellschaft insgesamt. Engagement für kulturelle Bildung heißt heute vor allem dafür einzutreten, dass das Fremde konstitutiver Bestandteil jedes Bildungsprozesses ist und folglich unabdingbare Voraussetzung dafür, dass Neues überhaupt entstehen kann.

40 Jahre nach Gründung des Kreativ-Hauses kehrt der Jugendkunstschultag NRW 2017 nach Münster zurück, wo er 1990 erstmals stattfand und wo seit 1977 zum fünften Mal die alle zehn Jahre durchgeführte Skulpturenausstellung die ganze Stadt zum offenen Atelier macht. Aus diesem Grund laden wir herzlich ein zum Dialog zwischen kultureller Jugendbildung, Kunst und Gesellschaft und zur provokanten wie produktiven Grenzüberschreitung zwischen Fremdheit und Vertrautheit, Nähe und Distanz, Bewährtem und Unerhörtem!

Hier geht es zum Programmflyer und zum Anmeldeformular.